Kleine Einführung in die Schimmelkunde

Es gibt ca. 250.000 Schimmelarten und 100 davon kommen
im Innenraum auf Baumaterialien vor.

Schäden können durch bauliche Mängel, falsches Nutzungsverhalten- auf Grund von falschem Lüften, Heizen oder dem falschen Positionieren von Möbeln oder auch durch Leitungsschäden wie z.B. Rohrbrüche entstehen.

Haben eine Außenwand oder ein Fenster eine zu kalte Oberfläche, kann es zu Kondensat kommen. Ist die Oberfläche länger feucht ist die Folge Schimmelbefall.

Neben der optischen Beeinträchtigung kann Schimmel auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen wie z.B. allergische Reaktionen der Haut oder Atemwegserkrankungen.

Gemäß dem Leitfaden des Umweltbundesamtes zur Ursachensuche und Sanierung bei Schimmelpilzwachstum in Innenräumen gilt folgendes zu sagen:

"Schimmelpilzwachstum im Innenraum ist ein hygienisches Problem, das nicht toleriert werden sollte,
da Schimmelpilze gesundheitliche Beschwerden auslösen können. Schimmelpilzwachstum im Innenraum sollte daher aus Vorsorgegründen immer beseitigt werden."


Die Ausführung einer Schimmelsanierung sollte immer eine Fachfirma ausführen.

Es geht hierbei nicht darum den Schimmelpilz zu entfernen, sondern auch die Ursache zu beseitigen.

Von der Verwendung von "Anti-Schimmel" Mitteln wird grundsätzlich abgeraten, da es bei der Anwendung und auch danach noch zur Freisetzung von chemischen Wirkstoffen in der Raumluft kommen kann, die gesundheitsschädlich sein können.